Hotel-Pension in Bad Sachsa

Hotel-Pension Gelpkes Mühle in Bad Sachsa
Gelpkes Mühle

Kontakt

Gelpkes Mühle
Harm und Christel

Bismarckstraße 15
37441 Bad Sachsa

Telefon: +49-5523-3666
Telefax: +49-5523-939046
E-Mail: gelpkesmuehle@gmx.de

Top-Angebote

unsere Angebote

In- & Out-Checking

Ankunftszeit:
von 15.00 bis 18.00 Uhr

Abfahrtszeit:
10.30 bis 11.00 Uhr

Soziale Netzwerke

Heimatmuseum Bad Sachsa

Schon im Eingang des Museums wird der Ursprung des Ortes mit seiner wechselvollen Geschichte in Wort und Bild dargestellt. Besonders einzelne Gebäude, die für Bad Sachsa charakteristisch oder bedeutend waren, werden gezeigt; u.a. die St. Nikolai Kirche als ältestes Bauwerk und besonders deren außergewöhnliche Wetterfahne, der Kirchturmadler von 1950 (ein Nachfolger des Ersten von 1823).

Die Darstellung einer Schuhmacher- und einer Böttcherwerkstatt vermittelt Besuchern ein besseres Verständnis der damaligen Arbeitswelt. Dazu gehört auch ein Webstuhl aus dem 19.Jh., wie er in vielen Sachsaer Häusern benutzt wurde, um den kargen Lebensunterhalt aufzubessern.

Viele Dinge des täglichen Lebens der Jahrhundertwende werden gezeigt, u.a. Geschirr und Kleidung, Waschutensilien, Küchengeräte, Feuerwehrgerätschaften und Waldarbeiterwerkzeuge.

Die Grenzlage hat Sachsa 1000 Jahre geprägt; anhand historischer Karten kann u.a. nachvollzogen werden: Entstehung und Fall der Sachsenburg, die Angliederung an Preussen, die Entwicklung nach dem 2. Weltkrieg. Weiter wichtig für Saachsa war natürlich das Vereinsleben, aus dem einiges dokumentiert wird. Personen, die den Ort geprägt und in seiner Entwicklung z.B. zum heilklimatischen Kurort vorausblickend gefördert haben, werden vorgestellt.

Ein Museumsraum ist dem Wintersport gewidmet; u.a. sind der selbst gebaute Lenkschlitten des deutschen Rodelmeisters (1952, 1954) sowie viele Skier aus der heimischen Fabrikation zu sehen. Lassen Sie sich in die Zeit Ihrer Kindheit versetzen: Schule und Spielzeug aus jenen Tagen sind sicherlich nicht nur für Ihre Kinder von Interesse.

Wussten Sie, daß der Ravensberg ein Vulkan war? Die erodierten "Kugeln" aus Gestein und Kristallen sind ein typisches Zeugnis aus dieser Zeit und deshalb in unserem Museum zu besichtigen.

www.kulturoffensive-suedharz.de